Landwirtschaft

Fruchtbarer Boden dank nachhaltiger Landwirtschaft

Mit angepassten, nachhaltigen Land- und Forstwirtschaftsmethoden kann der Wasserhaushalt verbessert und die Bodenfruchtbarkeit wiederhergestellt werden – selbst bei stark degradierten Böden im Sahel. So erreichen die Bauern grössere und stabilere Ernten.

IMG_2304
Regeneration von degradierten Böden

Stark ausgelaugte Böden bedürfen zusätzlicher Bearbeitung und Nährstoffe für eine nachhaltige Regeneration des Ökosystems. Dazu werden den klimatischen Bedingungen angepasste Methoden wie „Zaï“ verwendet. Dabei wird die verhärtete Oberfläche aufgebrochen und die Vertiefungen mit Kompost und Pflanzenkohle angereichert. Während der Regenzeit dringt das Wasser schneller in die Erde ein, gibt dabei die Nährstoffe aus dem Kompost an die Erde ab und verlängert dank der Pflanzenkohle die Feuchtigkeit des Bodens.

Verbesserung des Wasserhaushalts

Kahlen Böden fehlt der Schutz vor Erosion durch Wind und starke Regenfälle. Um das Abtragen der dünnen Humusschicht zu verhindern und den Wasserrückhalt zu verbessern werden Techniken wie „Steinkordeln“ und „Halbmonde“ angewandt. Für die Steinkordeln erstellen die Bauern der Topographie des Feldes entsprechend Bänder aus Steinbrocken. Für die Halbmonde werden ca. 3 Meter grosse halbkreisförmige Vertiefungen mit einem kleinen Wall ausgehoben und mit Kompost und Pflanzenkohle angereichert.

Wiederherstellung der Bodenfruchtbarkeit

Kompost ist eine wichtige Grundlage für den nachhaltigen Aufbau der Bodenfruchtbarkeit – im Gegensatz zu chemischen Kunstdüngern, welche den Boden auf Dauer auslaugen. Dazu heben die Bauern Kompostgruben aus: Vertiefungen von ca 3 x 3 Meter und 1 Meter Tiefe werden mit Steinen und Zement ausgekleidet. Diese werden vor der Regenzeit mit Pflanzenresten, Dung und Sand gefüllt und durch die Niederschläge natürlich bewässert. Im Folgejahr eignet sich der entstandene Kompost hervorragend zur langanhaltenden Anreicherung der Böden mit Nährstoffen.

Pflanzenkohle für langanhaltende Feuchtigkeit

Die in eigens dafür angeschafften Pyrolyseöfen hergestellte Pflanzenkohle besitzt dank einer grossen Oberfläche die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern und langsam abzugeben. Wird der Boden mit solcher Pflanzenkohle angereichert, profitieren die Pflanzen von einer längern anhaltenden Feuchtigkeitsabgabe, was besonders wertvoll ist während niederschlagsfreien Perioden.

Bäume als Fundament für intakte Ökosysteme 

In einem Nebeneinander von Bäumen und Nutzpflanzen (= Agro-Forstwirtschaft) unterstützen die Bäume den Wasser- und Nährstoffhaushalt und sind Lieferant von Schatten, Humus, Früchten, Nüssen und Totholz. Sie fördern die Absorption wie auch die Speicherung der Niederschläge und belüften die Erde. Die Nutzpflanzen halten die Oberfläche locker und liefern Stroh und Pflanzenreste für die Produktion von Kompost.

Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit durch biologische Methoden

Unser bewusste Verzicht auf gentechnisch verändertes (GMO) Saatgut, chemische Dünger und Pestizide schützt die Bauern vor Abhängigkeiten, bewahrt ihre Flexibilität und fördert die langfristige Bodenfruchtbarkeit und stabile Erträge.
In Burkina Faso werden chemische Dünger und gentechnisch verändertes (GMO) Saatgut vom Staat für bestimmte Kulturen gefördert. Da die Ernte jedoch nicht mehr für die Neusaat eingesetzt werden kann, müssen die Bauern jede Saat neu kaufen und spezifische Pestizide anschaffen. Auch sind viele Saatgüter nicht den lokalen klimatischen Bedingungen angepasst und zeigen längerfristig sinkende Erträge. Bisher ist davon vorwiegend die Baumwollproduktion betroffen, Versuche laufen aber bereits für Grundnahrungsmittel wie Mais, Hirse und Bohnen.
Zudem fördern wir durch entsprechende Ausbildungen den Einsatz von biologischen, umweltverträglichen und lokal erhältlichen Pflanzenschutzmitteln wie zum Beispiel Neem-Samen.

Resultate:
  • 5’500 ha Landwirtschaftsfläche mit nachhaltigen Techniken regeneriert
  • Ausbildung von Bauernfamilien in biologischer Agro-Forstwirtschaft
  • 344 ha Ackerland mit der ZaÏ-Methode bearbeitet und mit Steinkordeln aufgewertet
  • 1’500 Kompostanlagen erstellt und damit 67 t Kompost hergestellt
  • 5 Schulgärten erstellt und in Betrieb genommen
  • Abgabe von Grundausrüstung und verbessertem Saatgut

 

Ausbildung unterstützen

Durch ihre Spende ermöglichen Sie die Schulung einer Bauernfamilie in nachhaltigen Landwirtschafts-Techniken.

JETZT SPENDEN

Methoden nachhaltiger Landwirtschaft
2008_02_11_niamanga_salif01
Zaï vor der Bepflanzung
IMG_6042
Pflanzenkohle aus Pyrolyseöfen
mai-juin_08-148
Steinkordeln
IMG_6051
Herstellung von Halbmonden („Demi-lunes“)
img_6361
Fertig bepflanzte Halbmonde
P1080474
Kompostgrube
Burkina24_Macailou-Dicko-692x360
Agro-Forstwirtschaft

Regeneration von Ödlandflächen

Stark degradierte Fläche
Regenerierte, fruchtbare Fläche